AIM – American Identity Movement

Die Rückbesinnung auf die eigene Identität und Geschichte jenseits von endlosem Konsum ist nicht nur eine europäisches Phänomen. Weltweit bilden sich Organisationen und Gruppierungen die sich für Völkervielfalt und die Verteidigung des Eigenen einsetzen. Der große Austausch bedroht nicht nur einzelne Länder, sondern die gesamte westliche Welt.

In den USA ist eine neue Organisation gestartet worden, die es als Ziel sieht die amerikanische Identität und Kultur zu bewahren.

AIM – American Identity Movement heißt die neue Gruppe, sie ist aus der Auflösung von Identity Evropa entstanden. Das Konzept wurde überarbeitet und ansprechender für die amerikanische Öffentlichkeit aufgestellt. Man bezieht sich weiterhin auf die ursprünglichen europäischen Wurzeln, geht nun aber auch vertiefend auf die amerikanische Geschichte und die daraus resultierende Identität ein.

Beim ersten Kongress und der ersten Aktion der Gruppe sind beeindruckende Bilder enstanden.

AIM ist kein Ableger der Identitären Bewegung in den USA, sondern ein eigenes Projekt.